Natural Bulbs arbeitet mit einer kleinen Gruppe von Züchtern zusammen, denen eine nachhaltige Wirtschaftsweise sehr am Herzen liegt. Drei von diesen Menschen, die mit Leidenschaft ihrer Arbeit nachgehen, möchten sich Ihnen gerne vorstellen:

John und Johanna Huiberts

„Das muss anders werden!“ dachten meine Frau und ich, als sich bei Bodenproben herausstellte, dass unser Boden völlig ausgelaugt war

Ich habe daraufhin an einem Kurs ‚Bodenleben’ teilgenommen und entdeckte das besondere ‚eigene Vermögen’ der Natur. Seither strebe ich danach, Blumenzwiebeln ohne Kunstdünger und ohne Pestiziden zu züchten. Wir pflügen nicht mehr und benutzen selbstgemachten Kompost, der aus Weizen, Raps, Hafer und Klee besteht. Wir ernten bessere Produkte für unsere Kunden und stellen eine erhöhte Fruchtbarkeit des Bodens fest.

Wir sind stolz darauf, dass wir diesen Weg für uns und für die Natur eingeschlagen haben. Es macht uns auch mehr Spaß, so ökologisch wie möglich zu arbeiten.

"Wir sind bereits dabei unseren Betrieb biologisch umzustellen (zertifiziert NL-BIO-01) und ernten seit 2016 den 100% biologisch zertifizierten Blumenzwiebeln"

Wilbrord Braakman

Zwischen Blumen und Gemüse, Land und viel Wasser bin ich in West-Friesland aufgewachsen. Ich besuchte die Gartenbauschule und arbeitete zugleich als Gärtner. Allmählich spezialisierte ich mich auf die Blumenzwiebelzucht und später auf den biologischen Anbau von Blumenzwiebeln. Noch jeden Tag werde ich in der Überzeugung gestärkt, dass rein biologischer Anbau von Pflanzen möglich ist. Es gibt inzwischen ideale organische Nährstoffe, Bodenverbesserungsmittel und Mittel zur Vorbeugung von Krankheiten. Die Anwendung dieser Mittel wird meines Erachtens schnell - hoffentlich nicht zu spät – Eingang finden im konventionellen Landbau. Dann werden Boden, Wasser und Luft nicht mehr verunreinigt und wir Menschen werden gesünder leben.

"Das vielfältige Leben in einer Handvoll Erde fand ich, und finde ich noch immer, sehr faszinierend"

Ebenso wie die Erfahrung, dass ein nicht gedüngtes und ungespritztes Stück Land doch gute Tulpen liefert. Das gab mir 1991 den Anstoß, auf einem kleinen Areal Tulpen ökologisch zu züchten, die der offiziellen biologischen Kontrolle und Genehmigung von SKAL unterlagen. Zuerst war ich auf der Suche nach dem optimalen Boden. Der Boden muss nämlich lange Zeit ohne chemische Mittel und mit gutem Kompost behandelt worden sein. Dann erst ist er für den biologischen Anbau geeignet. Je länger der Boden gut behandelt wird, desto besser ist er beständig gegen Krankheiten und Schädlinge. Solche Erde besitzt enorme selbstregulierende Eigenschaften.

Ich freue mich, für Natural Bulbs weiterhin nach neuen Züchtern und neuen Sorten biologisch und ökologisch angebauter Blumenzwiebeln suchen zu können. Ich hoffe, dass sich immer mehr Menschen überzeugen lassen, dass wir nicht nur umweltbewusster essen müssen, sondern auch in der Natur (in unseren Gärten) nur mit ökologisch angebauten Pflanzen und Blumenzwiebeln arbeiten sollten: Gut für uns und gut für die Bienen!